Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.
Zum Shop

Kasse

Was ist Vaping?

Vaping ist die schnellste Methode, CBD in unser System einzubringen und bietet die höchste Bioverfügbarkeit.
Wir erklären, warum und wie das alles funktioniert.

Vaping ist das Inhalieren von Dampf, der von einem Gerät erzeugt wird, das eine Flüssigkeit oder Kräuter erhitzt.

Es können eine Vielzahl von Substanzen in solch einem Gerät verwendet werden.

Einige davon enthalten Nikotin und werden als Ersatz für das Rauchen von Tabak verwendet. Andere enthalten verschiedene Kräuterextrakte, oft auch Cannabidiol (CBD), und können bei der Behandlung von Beschwerden und Krankheiten eingesetzt werden, welche eine effiziente Aufnahme von Wirkstoffen erfordern. 

Das Verdampfen von CBD ist eine wirksame Form der Behandlung, die als die schnellste Methode zur Aufnahme von Cannabidiol bekannt ist.

Das Verdampfen von CBD ist nicht nur eine wirksame Form der Behandlung, sondern gilt auch als die schnellste Methode zur Aufnahme von Cannabidiol.

Bei der oralen Einnahme von CBD durchläuft dieses den Verdauungsprozess, bis es den Blutkreislauf erreicht. Auf dem Weg in den Blutkreislauf verliert das CBD an Potenz.

CBD Liquid hingegen wird schnell durch die Lunge in den Blutkreislauf aufgenommen- und behält dabei zusätzliche 20-30% der aktiven Komponenten.

CBD Liquid wird für Menschen mit Krankheiten empfohlen, die eine schnelle Reaktion erfordern, und für diejenigen, die es vorziehen, ihr Präparat oder Nahrungsergänzungsmittel zu inhalieren.

Verschiedene Arten von CBD-Öl können verdampft werden, einschließlich CBD-Isolat oder Vollspektrum-CBD, die unterschiedliche Prozentsätze der CBD-Konzentration enthalten. Während das Verdampfen eine gesündere Alternative zum Rauchen sein kann, gibt es immer noch einige Gesundheitsrisiken. Hier ist, was Sie darüber wissen müssen.

Die Vor- und Nachteile des CBD-Konsums durch Vaping (Verdampfen)

Effizienz

Vaping ist die schnellste Methode, CBD in den Organismus zu bringen und bietet die höchste Bioverfügbarkeit, was bedeutet, dass mehr von der Substanz in den Blutkreislauf aufgenommen wird, verglichen mit anderen Methoden, die heute auf dem Markt erhältlich sind. 

Es ist eine Sache von Sekunden oder Minuten zwischen dem Zeitpunkt, an dem das Cannabidiol verdampft wird, bis zu dem Moment, an dem die aktiven Phytocannabinoide und Phytochemikalien im CBD ihre Wirkung auf den Körper entfalten und die Beschwerden gelindert werden. Dies ist die perfekte Anwendung für Patienten, die eine sofortige Wirkung der Behandlung suchen, gut geeignet für Krankheitsbilder wie Angstzustände, Epilepsie, Parkinson, IBD, IBS, PMS und mehr. Bei einigen Erkrankungen kann auch die Einnahme oder topische Anwendung von CBD für eine gründliche, multisystemische Behandlung erforderlich sein.

Gesundheit

Das Verdampfen von CBD ist eine gesündere Möglichkeit als das Rauchen, und bietet einen optimalen Ersatz hierfür. Der Unterschied zwischen dem Verdampfen und dem Rauchen liegt in der Qualität und den Eigenschaften des Aerosols (die kleinen, festen Partikel oder Flüssigkeitströpfchen, die in einem Gas schweben), das inhaliert wird.

Beim Rauchen inhalieren Sie den Rauch, der bei der Verbrennung von Tabak und anderen Substanzen entsteht – zusammen mit tausenden von zusätzlichen Chemikalien, die bei der Verbrennung entstehen, wenn eine Substanz die Zündtemperatur erreicht und Feuer fängt. Beim Verdampfen inhalieren Sie eine Substanz Ihrer Wahl durch den Prozess der Verdampfung. Im Gegensatz zum Rauchen führt das Verdampfen keine zusätzlichen Chemikalien ein, wie es bei der Verbrennung der Fall ist. Es wird daher als sicherer angesehen und verursacht weit weniger Nebenwirkungen.

Worauf Sie achten sollten

  • Beim Verdampfen von CBD ist es wichtig, auf die Temperatur zu achten, die zum Erhitzen der Flüssigkeit verwendet wird (siehe Tabelle unten), sowie auf die Menge der zu verdampfenden Flüssigkeit. Wenn Sie zum ersten Mal CBD verdampfen, beginnen Sie am besten mit einer niedrigen Dosis und erhöhen diese nach Bedarf.
  • Wenn Sie ein Lungenleiden haben, müssen Sie vorsichtig sein, wenn Sie CBD oder eine andere Substanz inhalieren. Eine Überinhalation kann zu Husten und Kurzatmigkeit führen.
  • Einige Hersteller verwenden schädliche Verdünnungsmittel in ihrem CBD-Öl, die nicht unbedenklich zu inhalieren sind. Zu den häufig verwendeten Verdünnungsmitteln gehören Propylenglykol, Polyethylenglykol und pflanzliches Glycerin. Bei hohen Temperaturen können diese Mittel in potenziell krebserregende Verbindungen zerfallen und Atemwegskomplikationen wie allergische und entzündliche Reaktionen hervorrufen. Um ungesunde Verdünnungsmittel zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass Sie ausschließlich Produkte mit einem CBD-Extrakt zwischen 45-55% CBD aus einer zuverlässigen Quelle kaufen.
  • Achten Sie darauf, E-Liquids zu vermeiden, die Vitamin E enthalten! Vitamin E ist ein Füllstoff, der in einigen Vaping-Produkten verwendet wird. Es ist eine dicke Substanz, die die innere Schicht der Lungenmembran bedeckt, wenn sie eingeatmet wird, und kann zu gefährlichen, manchmal lebensbedrohlichen Komplikationen führen

Nebenwirkungen

Ein wichtiger Vorteil des Verdampfens von CBD ist, dass es bei den meisten Patienten keine unerwünschten Nebenwirkungen hat. Dennoch kann jede Substanz – selbst eine so natürliche wie CBD – bei verschiedenen Nutzern unterschiedliche Arten von Reaktionen hervorrufen. 

  • Die am häufigsten dokumentierte Nebenwirkung des Verdampfens von CBD ist leichte Schläfrigkeit, vor allem bei Nutzern, die noch keine Erfahrung mit dem Verdampfen und Rauchen haben. Die Schläfrigkeit lässt mit der Zeit bei regelmäßiger Anwendung nach. Wenn Sie zum ersten Mal CBD verdampfen, beginnen Sie am besten mit einer niedrigen Dosis und erhöhen Sie diese nach Bedarf.
  • ***Wenn Sie jemals eine psychotische Episode erlebt haben, vermeiden Sie bitte die Verwendung von CBD-Vollspektrum-Öl, weil es eine Spur von THC enthält, einer psychoaktiven Substanz, die eine ähnliche Reaktion auslösen kann.

Wird man von CBD high?

Cannabidiol (CBD) ist ein nicht psychoaktives Cannabinoid und löst nicht das “High”-Gefühl aus, das oft mit der Hanf-Pflanze (Cannabis sativa) in Verbindung gebracht wird. Es verursacht keine kognitiven Beeinträchtigungen, es sei denn, es wird übermäßig in einer sehr hohen Dosis konsumiert. 

CBD-Vollspektrum-Öl enthält nur eine Spurenmenge an Tetrahydrocannabinol (THC), nicht mehr als 0,3%. Diese Menge an THC ist im menschlichen Körper nicht aktiv, wenn es eingenommen wird. Vollspektrum-Öl ist daher in vielen Ländern als Nahrungsergänzungsmittel legal zugelassen. 

CBD in seiner isolierten Form (“CBD pur”) ist eine Extraktion nur von Cannabidiol und enthält kein THC (Tetrahydrocannabinol). Es ist daher extrem sicher für die Verwendung durch sensitive Personen. 

Da CBD-Öl nicht mehr als 0,3% THC enthält, können Sie den beruhigenden und entspannenden Akt des Inhalierens und Ausatmens von CBD Liquid als “Rauch” genießen, während Sie von therapeutischen Effekten wie reduzierter Angst, einem gestärkten Immunsystem, verbesserten kognitiven Funktionen, reduzierten Schmerzen und mehr profitieren – und das alles, ohne berauscht oder süchtig zu werden.

Wie wird CBD-Öl zum Verdampfen hergestellt?

In seiner Rohform ist extrahiertes CBD-Öl zu dick, um als Liquid konsumiert zu werden. Einige Marken verwenden Verdünnungsmittel, um ein Produkt herzustellen, das leicht durch ein Vaping-Gerät fließen kann. Diese Mittel variieren von einem Hersteller zum anderen und beinhalten am häufigsten pflanzliches Glycerin, Propylenglykol und Polyethylenglykol, die hochgiftig sein können und beim Einatmen schwere Schäden an der Lunge verursachen können. Pflanzliches Glycerin ist der am wenigsten toxische Wirkstoff, sollte aber trotzdem vermieden werden.

Kiara Naturals verwendet fortschrittliche Technologie, um Vollspektrum-Extraktionen zu gewinnen, die 45-55% CBD enthalten. Bei dieser Konzentration kristallisiert die Extraktion nicht (das CBD-Molekül kristallisiert bei über 60%) und kann leicht durch ein Verdampfungsgerät fließen, ohne dass verdünnende Zusätze nötig sind, was einen sicheren und gesunden Konsum durch Verdampfen gewährleistet.

Die zusätzlichen 35-45% der Extraktion enthalten andere Cannabinoide und nützliche Phytochemikalien. Diese Art von Öl ist theoretisch für die orale Einnahme geeignet, wird aber in Kartuschenform für Vape-Pen-Geräte zur Dampf-Inhalation hergestellt. 

Es gibt verschiedene Arten und Prozentsätze von CBD, die beim Verdampfen verwendet werden können, abhängig von dem jeweiligen Nutzer und dem zu behandelnden Zustand. Konsultieren Sie einen medizinischen Kräuterarzt, bevor Sie CBD zu medizinischen Zwecken konsumieren, und füllen Sie unbedingt Kiaras individuellen Fragebogen aus, der Ihnen bei der Auswahl der für Sie am besten geeigneten Produkte helfen wird.

Welche Arten von Verdampfungsgeräten gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Geräten auf dem Markt, die zum Verdampfen von CBD verwendet werden können, jedes mit einzigartigen Eigenschaften. Achten Sie bei der Auswahl eines Verdampfers auf die Art und Qualität des Materials, das Sie verdampfen möchten, auf den Bedienungskomfort und die Kartuschentechnologie.

  • Vaping Pen – Ein sehr bekanntes Gerät, das speziell für das Verdampfen von Liquids wie CBD-Extrakten entwickelt wurde. Das kleine, stiftförmige Gerät verfügt über eine Kartusche oder Kapsel, die mit Vape-Öl gefüllt ist. Einige Kartuschen werden mit fortschrittlichen Technologien wie “Slow-Form-Destillat” hergestellt, was es der Flüssigkeit ermöglicht, leicht durch das Gerät zu fließen, ohne dass schädliche Verdünnungsmittel benötigt werden und ohne dass die Temperaturen hoch genug sind, um den Nutzer oder das Gerät zu beschädigen. Kiara’s Pen-Kartuschen werden mit der Slow-Form-Destillat-Technologie hergestellt, mit 100% natürlichen Extraktionen. Seien Sie vorsichtig bei billigen oder gefälschten Vaping Pens, die extrem schädlich sein können.
  • Vaporizer – Ein Gerät, das zum Verdampfen von pflanzlichem Rohmaterial, wie Cannabisknospen und -blüten, hergestellt wird. Vaporizer sind etwas komplizierter in der Anwendung. Sie benötigen eine große Menge an Rohmaterial und einen größeren Akku, wodurch sie schwerer zu tragen sind. Sie enthalten einen Behälter, der für die Aufbewahrung und das Erhitzen von pflanzlichem Material gedacht ist, und sind nicht mit Vaping-Ölen kompatibel. Bei einigen Vaporizern ist es möglich, die Temperatur je nach Bedarf an die zu extrahierenden Wirkstoffe anzupassen.

Bei welchen Erkrankungen kann das Verdampfen von CBD helfen, diese zu behandeln und zu lindern?

Die Wirksamkeit aller CBD-Produkte hängt stark von ihrer Bioverfügbarkeit ab, also von der Menge der Substanz, die in den Blutkreislauf aufgenommen wird. So liegt die Bioverfügbarkeit von CBD-Esswaren und Kapseln zwischen 5-20%, während die Bioverfügbarkeit von sublingualen Produkten zwischen 25-35% liegt.

Das Verdampfen von CBD-Öl bietet eine extrem hohe Bioverfügbarkeit – zwischen 40 % und 60 % der aktiven Komponente erreicht den Blutkreislauf. Das bedeutet, dass Sie weit weniger CBD konsumieren müssen als beim Rauchen oder per oraler Einnahme, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. CBD-Vaping wird daher für jede Erkrankung empfohlen, die mit Cannabidiol und anderen aktiven Phytochemikalien behandelt oder gelindert werden kann, je nachdem, ob das verwendete Öl ein Vollspektrum-Öl oder CBD in seiner isolierten Form ist.

Studien zum Verdampfen von CBD-Öl fehlen, da sich die meisten klinischen Studien mit CBD auf die orale Einnahme von Kapseln, sublinguale Sprays oder orale Lösungen konzentriert haben. Da das Verdampfen jedoch die schnellste Art ist CBD zu absorbieren und eine höhere Bioverfügbarkeit als jede andere CBD-Anwendung auf dem Markt gewährleistet, ist es eine optimale Methode für die Behandlung von Krankheitsbildern, die von diesen Vorteilen profitieren können. Zu diesen Beschwerden gehören starke akute Schmerzen, Angstattacken, Epilepsie, Parkinson, entzündliche Darmerkrankungen (IBD), Autismus, das postmenstruelle Syndrom (PMS) und mehr. Neuere klinische Studien legen sogar den Einsatz von Vaping bei der Behandlung von Lungenkrankheiten wie Asthma und Lungenkrebs nahe (obwohl weitere Studien erforderlich sind), da durch Vaping die aktiven Komponenten die Lunge erreichen, ohne den Prozess der Verdauung zu durchlaufen. 

Patienten mit Malabsorption wird empfohlen, CBD in anderen Formen als durch orale Einnahme zu verwenden. Das Verdampfen ist eine gute Option, da es eine hohe Bioverfügbarkeit hat und am schnellsten in die Blutbahn gelangt. 

Ist das Verdampfen von CBD legal?

Die Legalität von CBD-Produkten ist in jedem Land unterschiedlich, obwohl eine zunehmende Anzahl von Ländern die Cannabis-Gesetzgebung reformiert hat oder dabei ist, sie zu reformieren. Da CBD keine berauschende Wirkung auf den menschlichen Körper hat, ist es weitgehend als legales Nahrungsergänzungsmittel oder zertifiziertes Medikament für den persönlichen Gebrauch zugelassen. Stellen Sie sicher, dass Sie die Legalität von CBD in Ihrem Land oder Staat überprüfen, bevor Sie CBD-Vaporizer oder Extraktionen kaufen.

Was sollte ich also beachten?

  • Das Verdampfen von CBD ist die schnellste Methode, CBD in den menschlichen Organismus zu bringen. Es ist eine effektive Methode des Konsums, die den höchsten Gehalt an Wirkstoffen beibehält und eine gesündere Alternative zum Rauchen darstellt. 
  • Das Verdampfen von CBD wird Sie nicht high machen, da CBD-Öle nicht mehr als 0,3% THC, die psychoaktive Komponente, enthalten. Abgesehen von leichter Schläfrigkeit, die bei neuen Nutzern auftreten kann, hat das Verdampfen von CBD keine unerwünschten Nebeneffekte.
  • Achten Sie darauf, dass Sie Öle und Geräte von einer seriösen Quelle kaufen. Vermeiden Sie Öle mit potenziell schädlichen Zusatzstoffen wie Vitamin E, Propylenglykol, Polyethylenglykol und pflanzliches Glyzerin.
  • CBD-Öl, das zum Verdampfen verwendet wird, ist in der Regel nicht dasselbe wie das CBD-Öl, das zur oralen oder topischen Anwendung verwendet wird. Es enthält zwischen 45-55% CBD, neben anderen Cannabinoiden und nützlichen Phytochemikalien. Obwohl es theoretisch für die orale Einnahme geeignet ist, wird es in Form von Kartuschen hergestellt
  • Ein Vaping Pen ist für das Verdampfen von Flüssigkeiten konzipiert und enthält eine Kapsel oder Kartusche, die mit Vaping-Öl gefüllt ist. Ein Vaporizer hingegen ist für das Verdampfen von Rohmaterial, wie z.B. Cannabisblüten, gedacht. Ein Vaporizer ist etwas größer und etwas schwerer als ein Pen.
  • Die meisten klinischen Studien mit CBD konzentrieren sich auf die Einnahme von Kapseln und sublingualen Lösungen, daher gibt es keine Studien zum Verdampfen von CBD. Da das Verdampfen jedoch die effizienteste Art ist, CBD aufzunehmen, ist es optimal für die Behandlung von Zuständen, die eine schnelle Reaktion erfordern – einschließlich starker akuter Schmerzen, Angstattacken, Epilepsie, Parkinson, entzündliche Darmerkrankungen (IBD), Autismus und Postmenstruelles Syndrom (PMS)
  • Dieser Artikel ersetzt nicht die ärztliche Beratung. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie  CBD oder  andere Präparate jedweder Form konsumieren.

Beste Bio Qualität

Hergestellt in der Schweiz

Von Heilpraktikern in Kliniken verwendet

Hergestellt in einer Swiss Medic & GMP registrierten Einrichtung

Im Labor von dritter Partei getestet

60 Tage Geld zurück Zufriedenheitsgarantie